__

Im Wiener Auktionshaus KINSKY steht nach der Sommerpause die 97. Zeitgenössische Auktion an. Insgesamt 316 Werke sollen am 8. Oktober versteigert werden – bei einer solchen Masse an Arbeiten wundert es nicht, wenn man schon mal den Überblick verliert. Wir präsentieren euch daher unsere persönlichen Highlights und sind schon gespannt, welche Werke den Schätzpreis sprengen werden…

  __

::: GOTTFRIED HELNWEIN :::

Walt Disney’s Mickey Mouse ist uns bekannt als die Comicfigur, die uns in eine amüsante und unterhaltsame Welt entführt. Dieser so harmlose, lustige Charakter wird in den Werken von Gottfried Helnwein bedrohlich inszeniert: dem Grinsen der Mickey Mouse scheint ein gewisser Wahnsinn eingeschrieben, der eher Assoziationen an Chucky die Mörderpuppe hervorruft als Erinnerungen an liebliche Kinderunterhaltung zu vermitteln. Für den Künstler Gottfried Helnwein sind seine Werke ein Sprachrohr für unsere Generation, die sich tagtäglich mit brutalen Themen und Szenerien konfrontiert sieht. Statt die Gewalt, den Krieg und den Schmerz mittels von fröhlichen Darstellungen zu negieren oder noch eher zu vertuschen, versucht Helnwein dieser fast schon künstlich projizierten Idylle ein Stück Realität einzuflößen. Und das provoziert.

Helnwein sieht sich mit der Figur der Mickey Mouse zu einer Zeit konfrontiert, in der sein Umfeld noch durch die Düsterheit der Nachkriegszeit geprägt ist. Eine Zeit, in der ihm die Mickey Mouse den Zugang zu einer neuen Welt ebnet, die von Farbe, Fantasie und Tempo gekennzeichnet ist.

Passend zur derzeitigen Retrospektive in der Wiener Albertina, die die Werke dieses Künstlers in überdimensionalen Formaten präsentiert, versteigert das Kinsky dieses signierte Werk mit einem Format von 100 x 140cm. Schätzpreis: € 30.000 – 60.000

  __

::: FRANZ WEST :::

Franz West zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Künstlern in Österreich und ist besonders für seine dreidimensionalen und funktionalen Objekte bekannt. Die zentrale Thematik in seinem Oeuvre ist die Frage nach der Grenze zwischen Kunstobjekt und Gebrauchswert. Bei dieser Auktion fokussiert das Kinsky weniger die Designobjekte des Künstlers, sondern präsentiert eine überraschend große Auswahl an Papierarbeiten: Collagen, Mischtechniken und Siebdrucke.

Unser 2. Highlight ist daher eine kleinformatige Papierarbeit mit den Maßen 14,6 x 20,7 cm aus dem Jahre 1971. Bevor West mit seinen ersten Plastiken begann, fokussierte er in den ersten Jahren seines Schaffens die Zeichnung als Medium – das überrascht und erzeugt eine Spannung. Dieses Frühwerk präsentiert mehrere Personen, die am unteren Bildrand streng aufgereiht platziert sind. Ihn allen ist die Brille oder die massive Haarpracht gemeinsam; und vor allem charakteristisch erscheint die Nase, die stets im Profil gezeigt wird – unabhängig von der Position des Kopfes. Schätzpreis: € 5.000-8.000

  __

::: DEBORAH SENGL :::

Die Arbeiten der Künstlerin Deborah Sengl erkennt man auf den ersten Blick. Ihre Zwitterwesen sind eine Kombination verschiedener Tiere oder eine Symbiose von Tier und Mensch. Inhaltlich fokussiert sie mit ihren Arbeiten Fragen nach der Identität und dem Rollenverhalten des Menschen innerhalb unserer Gesellschaft. Mittels der Tierwelt setzt Sengl sich mit diesen Fragestellungen auseinander, indem sie Analogien mit der Tierwelt aufzeigt – und damit natürlich Kritik übt.

Solche Zwitterwesen werden auf auch dem Versteigerungsobjekt im Kinsky präsentiert. Ein überdimensionales Echsenähnliches Geschöpf wird im Gewand eines Priesters gezeigt. Der Mund ist weit aufgerissen und gibt tiefe Einblicke in das monströs wirkende Tier. Die Körperhaltung ist gerade aufgerichtet, die Hände sind vor dem Schoss gefaltet – und davor hockt ein weiteres Wesen. Man könnte zunächst annehmen, dass diese Position der Haltung eines Gläubigen gegenüber dem Priester entspricht. Doch der Blick suggeriert etwas Verräterisches und wenn man genau hinschaut, hält dieses Geschöpft ein gerolltes Schriftstück in der Hand.

Deborah Sengl hat so ihre ganz eigene Formensprache entwickelt, die neben der hohen künstlerischen und technischen Qualität in der Umsetzung auch inhaltlich eine Tiefe besitzt. Dieses Werk aus dem Jahre 2006 hat ein Format von 150 x 120 cm und hat einen Schätzpreis von € 6.000 – 10.000.

::: KLASSIKER :::

Natürlich werden auch in dieser Auktion wieder Klassiker der österreichischen Kunstszene präsentiert. Dazu gehört eine Arbeit von Markus Prachensky auf Leinwand, die mit den Maßen 155 x 115 cm auf einen Wert von € 25.000 – 40.000 geschätzt wird. Von Hermann Nitsch werden neben den bekannten Schüttbildern in Rot und Schwarz mehrere Mischtechniken auf Papier gezeigt. Überraschend ist eine Arbeit von Otto Muehl, die sich in ihrer Formensprache durch weiche, fließende Farben von den gängigen Malereien des Künstlers absetzt. Das Werk aus dem Jahre 1988 hat Maße von 100 x 120 cm und wird auf € 15.000 – 25.000 geschätzt. Wir sind gespannt, bei welcher Summe der Hammer zuschlägt!

  __

::: VERNISSAGE :::

Die Vernissage findet am Mittwoch, den 2. Oktober 2013 von 18.00-20.00 Uhr im Kinsky statt. Herr Mag. Florian Steininger, Kurator im Bankaustria Kunstforum, wird um 18.30 Uhr im Rahmen der Vernissage einen Vortrag über Arnulf Rainer halten.

  __

::: BESICHTIGUNG :::

Die Werke können vom 3. bis 8. Oktober im Kinksy besichtigt werden. Öffnungszeiten: Wochentags von 10.00-18.00 Uhr, Samstag 10.00-17.00 Uhr und am Sonntag von 11.00-17.00 Uhr.

  __

::: AUKTION :::

Versteigert werden die Werke dann am 8. Oktober! Kat. Nr. 1-173 ab 17.00 Uhr, Kat. Nr. 174-314 ab 19.00 Uhr.

  __

::: INFORMATIONEN :::

Weitere Informationen und den Katalog zur Ausstellung finden Sie online auf www.imkinsky.com

  __

  __

 __