Bildschirmfoto 2015-11-19 um 18.57.44

Die Vienna Art Week neigt sich dem Ende zu, doch bereits für die kommende Woche kündigt sich der nächste Kunst-Marathon an. Über drei Tage zieht sich die Herbstauktion im Wiener Auktionshaus Im Kinsky. Die 109. Auktion widmet sich erlesenen Kunstwerken sämtlicher Sparten des Traditionshauses und findet vom 24. – 26. November 2015 statt. Wir haben uns durch die umfangreiche Auswahl an Kunstwerken und Objekten gearbeitet und präsentieren euch unsere persönlichen Highlights.

 

… 

10 HIGHLIGHTS

 

YVES KLEIN  La victoire de Samothrace / Sieg der Samothrake, 1962 Harz, Pigment, synthetisches Bindemittel auf Gips auf Stein montiert; H. 48 cm LOT 0857, Schätzpreis € 15.000 - 30.000 © Auktionshaus Im Kinsky

YVES KLEIN
La victoire de Samothrace / Sieg der Samothrake, 1962
Harz, Pigment, synthetisches Bindemittel auf Gips auf Stein montiert; H. 48 cm
LOT 0857, Schätzpreis € 15.000 – 30.000
© Auktionshaus Im Kinsky

 

YVES KLEIN 

Es waren die Fresken in der Basilika von Assisi, die Yves Klein bei seiner Italienreise so sehr beeindruckten, dass er sich knapp ein Jahr lang der Suche nach dem perfekten Blauton widmete. Bis heute ist Klein für seine monochromen, intensiv blauen Werke bekannt. In Anlehnung an die antike, griechische Skulptur ‚Nike von Samothrake‘, die sich heute im Louvre in Paris befindet, fungiert diese Arbeit von Yves Klein als Zeichen des Triumphes – im Yves Klein-Blau.

Lot 0857 • Schätzpreis EUR 15.000 – 30.000

– Versteigerung ‚Zeitgenössische Kunst‘ am 26. November ab 15.00 Uhr –

 

 

ALFONS WALDE Sitzende mit blauem Schuh, um 1925 Mischtechnik auf Karton; 34 × 24 cm (Passep.-Ausschnitt) LOT 0009, Schätzpreis € 20.000 - 40.000 © Auktionshaus Im Kinsky

ALFONS WALDE
Sitzende mit blauem Schuh, um 1925
Mischtechnik auf Karton; 34 × 24 cm (Passep.-Ausschnitt)
LOT 0009, Schätzpreis € 20.000 – 40.000
© Auktionshaus Im Kinsky

//

ALFONS WALDE

Alfons Walde ist vor allem bekannt für seine Winterlandschaften, Stillleben und das bäuerliche Leben. Lange Zeit waren seine erotischen Werke unbekannt – so wie dieser Akt ‚Sitzende mit blauem Schuh‘. Diese sinnlich-erotischen Sujets, die seinerzeit als anstößig empfunden wurden, gehören aus heutiger Sicht zu den „bemerkenswertesten Schöpfungen“ von Walde. Dieses Modell präsentiert sich nackt und trägt lediglich Perlenohrringe und auffällige, blaue Schuhe.

Lot 0009 • Schätzpreis EUR 20.000 – 40.000

– Versteigerung ‚Klassische Moderne‘ am 24. November ab 16.00 Uhr –

//

ERWIN WURM The artist who swallowed the world when it was still a disc, 2006 Kunstharz, Textil auf Stahlplatte; Auflage: 3 Exemplare; 190 × 140 × 140 cm LOT 0858, SCHÄTZPREIS € 40.000 - 80.000 © Auktionshaus Im Kinsky

ERWIN WURM
The artist who swallowed the world when it was still a disc, 2006
Kunstharz, Textil auf Stahlplatte; Auflage: 3 Exemplare; 190 × 140 × 140 cm
LOT 0858, SCHÄTZPREIS € 40.000 – 80.000
© Auktionshaus Im Kinsky

//

ERWIN WURM

Bei Erwin Wurm sehen Autos und Menschen auch mal aufgepumpt aus – oder so, als hätten sie einen riesigen Gegenstand verschluckt. Dieser sonst so unauffällige Herr in seiner etwas zu groß geratenen Jeans Hose mit dem rostroten Pullover hat die Welt – so der Titel der Arbeit – verschluckt, als sie noch eine Scheibe war.  Es sind banale Themen und Alltagsszenarien, die Wurm in seinen Werken in physischen Deformationen zum Ausdruck bringt.

Lot 0858 • Schätzpreis EUR 40.000 – 80.000

– Versteigerung ‚Zeitgenössische Kunst‘ am 26. November ab 15.00 Uhr –

//

ALBIN EGGER-LIENZ Drei Schnitter, um 1921, Öl auf Leinwand, 72 x 115 cm LOT 0099, Schätzpreis EUR 250.000 - 500.000 © Auktionshaus Im Kinsky

ALBIN EGGER-LIENZ
Drei Schnitter, um 1921, Öl auf Leinwand, 72 x 115 cm
LOT 0099, Schätzpreis EUR 250.000 – 500.000
© Auktionshaus Im Kinsky

 

ALBIN EGGER-LIENZ

Das Oeuvre von Albin Egger-Lienz charakterisiert sich durch die sich wiederholenden Motive, die er immer wieder in unterschiedlichen Techniken und Variationen ausführte. Zu diesen Motiven gehören neben dem Totentanz auch die Schnitter, die sich über die Jahre immer weiter in ihren Ausführungen verändert haben. Diese Fassung zählt zu den Spätwerken unter den „Schnittern“, hat er die ersten doch bereits 1907 gemalt. Typisch dafür ist die Zurücknahme der Landschaft und eine stärkere Konzentration auf die Figuren.

Lot 0099 • Schätzpreis EUR 250.000 – 500.000

– Versteigerung ‚Klassische Moderne‘ am 24. November ab 16.00 Uhr –

 

MARGIT NOBIS MQ Hofmöbel "Frankreich": CITOYEN/NE, Hartschaum; Digitale Bildcollage/Installation; L. 2950 mm, B. 1167 mm, H. 934 mm, Gewicht 100 kg LOT 0896, Rufpreis € 1.000 © Eleonora Zar  Courtesy: Auktionshaus Im Kinsky

MARGIT NOBIS
MQ Hofmöbel „Frankreich“: CITOYEN/NE, Hartschaum; Digitale Bildcollage/Installation; L. 2950 mm, B. 1167 mm, H. 934 mm, Gewicht 100 kg
LOT 0896, Rufpreis € 1.000
© Eleonora Zar
Courtesy: Auktionshaus Im Kinsky

// 

MARGIT NOBIS

Die „Enzis“ prägen seit Jahren das Bild des Museumsquartiers in Wien – und jährlich wechseln sie ihre Farbe und damit auch das Bild des MQ. Ab Frühling jeden Jahres und vor allem im Sommer dienen sie den Besuchern des MQ zum Relaxen, zum Sonnenbad oder einfach als Treffpunkt für Freunde. Dieses Unikat hingegen ist nicht nur zum Kunstobjekt avanciert, es wird sogar für einen guten Zweck versteigert: zu Gunsten von „Licht ins Dunkel“. Der Titel der Arbeit“CITOYEN/NE“ von Margit Nobis verweist dabei auf den Bürger, der aktiv am Gemeinwesen teilnimmt – treffend für die Enzis.

Lot 0896 • Rufpreis EUR 1.000

– Versteigerung ‚Zeitgenössische Kunst‘ am 26. November ab 15.00 Uhr –

 

 

ANGELIKA KAUFFMANN Odysseus auf der Insel der Circe, 1793, Öl auf Leinwand, 115 x 155 cm LOT 1377, Schätzpreis EUR 250.000 - 500.000  © Auktionshaus Im Kinsky

ANGELIKA KAUFFMANN
Odysseus auf der Insel der Circe, 1793, Öl auf Leinwand, 115 x 155 cm
LOT 1377, Schätzpreis EUR 250.000 – 500.000
© Auktionshaus Im Kinsky

 

ANGELIKA KAUFFMANN

Ein echtes Highlight der kommenden Auktion ist das Werk „Odysseus auf der Insel der Circe“, schließlich gehört es zu den bedeutendsten im Spätwerk von Angelika Kauffmann. Auch im Vorarlberger Landesmuseum war diese Arbeit im Jahr 2006 eines der Glanzstücke der Kauffmann-Retrospektive. Das Motiv geht auf eine Episode der Odysseus Irrfahrt zurück, in der die Zauberin Circe versucht, ihn zu verführen und dadurch ihn mit seinen Gefährten gefangen zu halten. Kauffmann zeigt den Moment, in dem Odysseus ihre Zuneigung verweigert, damit er und seine Gefährten weiterziehen können.

Lot 1377 • Schätzpreis EUR 250.000 – 500.000

– Versteigerung ‚Alte Meister‘ am 26. November ab 18.00 Uhr –

 

EGON SCHIELE  Burg Kreuzenstein am Morgen, 1906, Aquarell, Gouache auf Papier, 19 x 18.7 cm LOT 0001, Schätzpreis EUR 15.000 - 30.000  © Auktionshaus Im Kinsky

EGON SCHIELE
Burg Kreuzenstein am Morgen, 1906, Aquarell, Gouache auf Papier, 19 x 18.7 cm
LOT 0001, Schätzpreis EUR 15.000 – 30.000
© Auktionshaus Im Kinsky

 

EGON SCHIELE

Direkt über der Ortschaft Leobendorf, auf 266 Metern Seehöhe, befindet sich die Burg Kreuzenstein, die von Graf Wilczek auf den Grundmauern des mittelalterlichen Vorgängerbaus errichtet wurde. Ein Bau, der seinerzeit eine absolute Sensation war und in den Medien für Begeisterung sorgte. Dieses Frühwerk von Egon Schiele entstand 1906, in seinem ersten Jahr an der Akademie der Bildenden Künste. Die Burg Kreuzenstein am Morgen ist dabei detailgetreu wiedergeben und zeugt stilistisch von seinem Studentendasein. Und nicht zuletzt der lobende Vermerk seines Lehrers auf der Rückseite des Werkes ordnet diese Arbeit eindeutig in den Akademiekontext ein.

Lot 0001 • Schätzpreis EUR 15.000 – 30.000

– Versteigerung ‚Klassische Moderne‘ am 24. November ab 16.00 Uhr –

 

WILHELM THÖNY  Porträt Thea Trautner (Bildnis der Gattin des Künstlers),  LOT 0063, Schätzpreis € 50.000 - 100.000 © Auktionshaus Im Kinsky

WILHELM THÖNY
Porträt Thea Trautner (Bildnis der Gattin des Künstlers), 1924, Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm
LOT 0063, Schätzpreis € 50.000 – 100.000
© Auktionshaus Im Kinsky

//

WILHELM THÖNY

Die Werke von Wilhelm Thöny charakterisieren sich weniger durch eine konkrete Formensprache als vielmehr durch ihre Vielseitigkeit – sowohl formal als auch inhaltlich. Thöny war ein Eigenbrötler – und das obwohl er sich in den prägendsten Künstlerkreisen bewegte. Das Bildnis seiner Gattin Thea Trautner entsteht in einer Zeit, in der sein Werk zunehmend eigenwilliger wird. So löst sich das Kleid scheinbar auf, verwebt sich mit dem sehr vordergründigen, intensiven Farbauftrag wie auch mit der Intensität der Farben selbst.

Lot 0063 • Schätzpreis EUR 50.000 – 100.000

– Versteigerung ‚Klassische Moderne‘ am 24. November ab 16.00 Uhr –

//

CARL GEORG ADOLF HASENPFLUG Kirchenruine in Halberstadt bei aufgehender Sonne im Winter LOT 1150, Schätzpreis € 15.000 - 30.000, 1843 Öl auf Leinwand; 131 × 105 cm © Auktionshaus Im Kinsky

CARL GEORG ADOLF HASENPFLUG
Kirchenruine in Halberstadt bei aufgehender Sonne im Winter
LOT 1150, Schätzpreis € 15.000 – 30.000, 1843
Öl auf Leinwand; 131 × 105 cm
© Auktionshaus Im Kinsky

 

CARL GEORG ADOLPH HASENPFLUG

Kirchen- und Klosterruinen waren das Kernsujet des deutschen Malers Carl Georg Adolph Hasenpflug. Die monumentale Architektur kontrastiert in seinen Werken immer wieder mit einer beeindruckenden Lichtstimmung, mit ruinösen Orten. Bei dieser Arbeit „Kirchenruine in Halberstadt bei aufgehender Sonne im Winter“ richtet sich der Blick des Betrachters vom noch überdachten Mittelschiff zu den Ruinenteilen der Kirche. Die Überreste der Kirche sind von einer Schneeschicht bedeckt sind, während der obere Teil der Architektur von Sonnenstrahlen erhellt wird.

Lot 1150 • Schätzpreis EUR 15.000 – 30.000

– Versteigerung ‚Bilder des 19. Jahrhunderts‘ am 26. November ab 17.00 Uhr –

 

 

FRANZ WEST „Gute Godeln Gunst", 1981-82 Mischtechnik, Collage auf Papier mit Orginalrahmen; 56 × 46 cm LOT 0888, Schätzpreis € 18.000 - 36.000 © Auktionshaus Im Kinsky

FRANZ WEST
„Gute Godeln Gunst“, 1981-82
Mischtechnik, Collage auf Papier mit Orginalrahmen; 56 × 46 cm
LOT 0888, Schätzpreis € 18.000 – 36.000
© Auktionshaus Im Kinsky

 //

FRANZ WEST

Mit der Begründung keine Aktzeichnung hinzukriegen begann Franz West Anfang der 70er aber vor allem in den 80er Jahren sich intensiv mit Collagetechniken zu beschäftigen. Dabei sind seine Collagen nicht rein formal motiviert – die Papierelemente werde nicht überklebt oder übermalt, sondern ersetzen vielmehr die Zeichnung.

Lot 0888 • Schätzpreis EUR 18.000 – 36.000

– Versteigerung ‚Zeitgenössische Kunst‘ am 26. November ab 15.00 Uhr –

//

//

TERMINE • IM KINSKY 

Auktionshaus Im Kinsky • Freyung 4 • 1010 Wien

Hier geht es zum Katalog!

Klassische Moderne • 24. November 2015 ab 16.00 Uhr

Jugendstil & Design • 24. November 2015 ab 18.00 Uhr

Nachlass Hedwig Hiltl – Schmuck • 25. November 2015 ab 14.00 Uhr

Nachlass Hedwig Hiltl und Antiquitäten • 25. November 2015 ab 16.00 Uhr

Zeitgenössische Kunst • 26. November 2015 ab 15.00 Uhr

Bilder des 19. Jahrhunderts • 26. November 2015 ab 17.00 Uhr

Alte Meister • 26. November 2015 ab 18.00 Uhr

//

//

Mit  freundlicher Unterstützung von Im Kinsky